Wadgassen als Region - grossgemeinde wadgassen . großgemeinde wadgassen - gemeinde wadgassen - www.grossgemeinde-wadgassen.de . grossgemeinde-wadgassen.de | Differten | Friedrichweiler | Hostenbach | Wadgassen (Dorf) | Werbeln seit 1974 | private Website zur Gemeinde

 

 
 
 

Warning: file_get_contents(https://graph.facebook.com/678682355499461/feed?access_token=351452344872195|3cbfa976e0469c97403abd9a3869b79a&fields=picture,full_picture,message,story,created_time,link&limit=100): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 400 Bad Request in /homepages/18/d27866600/htdocs/subs/wildarea/academia/academiawadegotia/museum/grossgemeinde/index.php on line 1770

 

SF Hostenbach informiert...

Erstellt am: 2018-07-05

Gebietsliste Wadgassen für das kommende Jahr steht 💪
Am 5. Juli 2018 tagte die Mitgliederversammlung in der Pilsstube KöPiEck, Provinzialstraße 134 zur Aufstellung der Gebietsliste für die Kommunalwahl 2019.
Gewählt wurden, gem. Listenplatzierung: Andreas Neumann (1), Elvira Schwebius-Kiefer (2), Anna Brinker (3), Michael Backes (4), Monika Eisenbarth (5), Patrick Palowsky (6).
Nun geht es an die weiteren Listen.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-06-19



Gemeinderat Wadgassen, unsere Anträge zu Verzicht auf Glyphosat und Neonikotinoide wurden einstimmig angenommen.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-06-18

Heute Begehung Hochwasserprobleme Differten zusammen mit BM und Gemeindemitarbeitern. Danach noch beim alten sowie dem neuen Biberdamm nach dem Rechten gesehen.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-06-17



Schwenker in Rekordtempo ausverkauft, super Musik, beste Stimmung. Offenbar sind die Feste der Vereine immer noch mindestens genauso gut wie die hochfinanzierten Musicals und Co im Parkbad.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-06-12



Von Herzen DANKE an alle Rettungskräfte!https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-05-21



Auf den Spuren der saarländischen Brauereikultur - Die stv. Vorsitzende des Gemeindeverbandes DIE LINKE. Wadgassen, Elvira Schwebius-Kiefer, besuchte Frank Casciani in seinem saarländischen Biermuseum. Viel Arbeit wurde investiert und noch mehr Zeit und Herzblut. Und doch bleibt die Unterstützung für das Museum von offizieller Seite noch immer aus. "Hier könnte man von politischer Seite mit vertretbar geringem Aufwand das ehrenamtliche Engagement sinnvoll unterstützen. Die Aufnahme in den saarländischen Tourismusratgeber, Hilfe bei der Kontaktaufnahme und Einbettung in die Tourismus- und Museumslandschaft, das wäre doch mal solide Anfänge.", so Schwebius-Kiefer.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-05-18



Danke an den Verlaghttps://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-05-06



Wildpark Differten
Die Begehung am 6. Mai 2018 im Wildpark Differten brachte Schönes, Trauriges und Verbesserungsanregungen mit sich.
Der Tod des Schwarzstorch-Männchens war dabei die traurige Nachricht. Der Zustand der Anlage und der Wildparkhütte machten Freude. Und die Anzahl der Personen spiegelte die Attraktivität des Wildparks wieder. Dass es zudem so viele Jungtiere gibt und sogar die Uhus zweifachen Nachwuchs haben ist phantastisch.
Und wie immer lässt es sich Frank Reinstädtler auch nicht an einem Sonntag nehmen, sich um seine Tiere zu kümmern. „Dass wir ihn dabei begleiten durften, hat uns unendlich viel Spaß gemacht. Die Kleinen sind aber auch wirklich süß und erobern die Besucherherzen im Sturm. Dieser Park ist ein echter Gewinn für unsere Gemeinde. Es sollte nur überlegt werden, ob die Gemeinde nicht eine Erweiterung des Vogel-Bereiches zeitnah angehen sollte. Und einige kleine Verbesserungen wären wohl im Bereich der Ausstattung nicht unsinnig.“, so Andreas Neumann, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. Wadgassen. „Dem ganzen Team des Wildparks ein großes Kompliment an dieser Stelle.“

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-04-30

Zur Einrichtung einer Vergabestelle für die 13 Kommunen und den Landkreis Saarlouis + gemeinsame Vollstreckungsstelle bei Landkreis oder Land: 'CDU-Fraktion und Linke/FWG kritisierten die „schwammige Beschlussvorlage“.' SZ

Wie die SPD dafür lobende Worte finden konnte, erschließt sich unserer Fraktion nicht. Ein wortgenaue Zwangs-Beschlussvorlage durch Bouillon und einen unklaren Text, sehen wir sicher nicht als guten und ersten Schritt in die richtige Richtung an. Purer Aktionismus kann keine freiwilligen Kooperationen ersetzen. Und die "Pistole auf die Brust setzen"-Methode des Herrn Bouillon ist hart grenzwertig. Wir werden die Entwicklung auf jeden Fall kritisch begleiten.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-04-27



Der Höllengraben besitzt keine Quellen, nur Zuläufe und Bist-Entlastung. Dennoch tritt er in der letzten Zeit immer mal wieder über die Ufer bzw. drückt das Grundwasser hoch. Kommt dann noch ein Biber-Bau dazu, wird es schnell eng. Von durch Menschen verursachten Problemen gar nicht erst zu sprechen.
Am 26. April 2018 haben wir uns das Ganze mal vor Ort angesehen. Für betroffene Anwohner eine ärgerliche Situation.
Ein Biber-Bau steht zu Recht unter besonderem Schutz. Nun gilt es eine Lösung zu finden und umzusetzen, die den neuen tierischen Anwohner in die Region integriert ohne weitere Probleme zu verursachen.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-04-25



Tempo-30-Zonen, dann fangen wir mal bescheiden selbst an.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-04-23



Auf dem Wadgasser Frühling.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-04-19



Am 19. April 2018 wurde der Dart-Wanderpokal im Bürgerhof Wadgassen zwischen 12 Spielern aus mehreren Ortsverbänden des Kreisverbandes Saarlouis ausgespielt. Gewonnen hatten alle Teilnehmer durch eine richtig gesellig-lustige Zeit. Der Pokal selbst wurde durch den Gemeindeverband Wadgassen verteidigt. Zum Abschluss wurde der Pokal aber an den Stadtverband Saarlouis als Zweitplatziertem weitergegeben, da man bei Beginn
schon festgelegt hatte, dass er nicht beim Stiftungs-OV verbleiben, sondern wirklich auf „Wanderung“ gehen soll. „Wir freuen uns schon auf die nächste gesellige Runde, diesmal dann in Saarlouis. Und es wäre natürlich fantastisch, wenn dann noch viel mehr Genossinnen und Genossen daran teilnehmen würden. Gemeinsam Spaß haben, gemeinsam ernsthaft Politik betreiben. In lockerer Atmosphäre sich austauschen. Das hat auch mal was.“, so Andreas Neumann, Gemeindeverbandsvorsitzender DIE LINKE. Wadgassen.https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-04-02

Nachdem sich viele Anwohner in der Treppenstraße (Wadgassen) an der Petition zur Verkehrsberuhigung beteiligt haben, ging der Antrag nochmals an den BM raus.
Der Hinweis Tempo 30 ist endlich wieder auf Höhe Papeterie Fuchs auf der Fahrbahn anzubringen und die geforderte Tempohemmschwelle soll endlich installiert werden. Raser wie heute, die mit deutlich über 50 durch eine 30er-Zone mit spielenden Kindern fahren, haben eine kommunale Überprüfung ihrer Stoßdämpfer sicherlich mehr als verdient.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-29



Frohe Ostern

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-26



Kinder verstehen es, Autofahrer brauchen wohl wirklich eine installierte Tempohemmschwelle um Kinder und Freigängerkatzen nicht zu gefährden. Von den zahlreichen Beinahe-Unfällen Ecke Brunnenstraße-Treppenstraße oder Kanalstraße-Treppenstraße gar nicht zu reden. Eigentlich ist es nicht die Frage OB es da bald richtig krachen wird, sondern nur die Frage WANN.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-26



Zählung in Tempozone 30 unbefriedigend
Mitte März hatte die Fraktion wieder eine Zählung des Durchgangsverkehrs zwischen Bahnhofstraße/Treppenstraße zur Lindenstraße in Wadgassen (Ort) durchgeführt. In Ermangelung eines echten Geschwindigkeitsmessgerätes wurden nur KFZ gezählt die signifikant schneller als die gebotenen 30 km/h waren. „Mehr gab das Provisorium aus Fixstrecke und Stoppuhr einfach nicht her. Das Ergebnis war dennoch teils erschreckend. Sicherlich, die meisten Autofahren hielten sich augenscheinlich mehr oder weniger an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Aber die Zahl der Ausreißer war am Ende doch weit über zwei Dutzend. Und deren Geschwindigkeit so, dass sie sicherlich für die Kinder eine echte Gefahr darstellten, da sie in einer Notfallsituation niemals rechtzeitig hätten bremsen können. Und wie die ersten sonnigen Tage zeigten, in einer Straße mit Kindern, spielen diese auch. Gerade hier müsste das Tempo 30 für jeden Autofahrer eine Selbstverständlichkeit sein. Da es aber offensichtlich nicht so ist, sollte die Verwaltung endlich die schon längst beantragte Tempohemmschwelle installieren.“https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-25



Die Gemeinderatsfraktion DIE LINKE. FWG hat als Ergänzung ihres Antrages auf Verzicht des Totalherbizids Glyphosat eine Beschlussvorlage zur Behandlung im Ausschuss/Gemeinderat eingereicht, der auf den (teils) freiwilligen Verzicht von Neonikotinoiden abzielt. Diese speziellen Pestizide sind nicht nur außergewöhnlich giftig, sondern bauen sich zudem auch nur sehr langsam ab. Und wie die europäische Lebensmittelbehörde EFSA feststellte, sind die Neonikotinoide mitverantwortlich für das Bienensterben.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-24



Nicht "nur" Ostern, sondern auch Woche gegen Diskriminierung und Rassismus

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-24



Einfach ausdrucken, ausfüllen und uns zukommen lassen! Über weitere Anregungen und Verbesserungsvorschläge freuen wir uns!

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-24



Frohe Ostern!

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-24



Osterstand des Gemeindeverbandes DIE LINKE. Wadgassen am 24. März 2018 vor der Bäckerei Barbrake in Wadgassen (Ort). Verteilt wurden Stifte, Brillenputztücher, allgemeine Infomaterialien und selbstverständlich Eier. Dazu gab es zur Internationalen Woche gegen Rassismus einen eigenen Informationsflyer, der auch auf das Thema Geschlechterdiskriminierung hinwies. Für Ostern selbst wurde ebenfalls ein eigener Flyer entworfen und verteilt, in denen die „Eier“, die die LINKE Wadgassen von der Gemeinde gerne hätte, auflistetet wurden; von Sozialpass über gylphosat- und neonicotinoidfreie Kommune – es waren viele Eier im gewünschten Korb. Vor allem das ‚Osterei der Transparenz und des Einbezugs der Anwohner/Betroffenen‘ ist einer der Hauptwünsche gewesen. „Denn grade bzgl. der Neugestaltung des Wadgasser Ortskerns zweifeln wir aktuell doch recht deutlich an der beschworenen Transparenz der Verwaltung“, so Andreas Neumann, GV-Vorsitzender. „Auch wenn es aktuell an einigen Stellen in der Gemeinde hapert und die Transparenz eher einem Hinterzimmergespräch ähnelt, freuen wir uns natürlich über die vielen Rückmeldungen unserer Aktion ‚Zu Ostern wünsch ich mir für die Gemeinde‘. Also Zetteln, auf denen die Bürger ihre Verbesserungsvorschläge aufschreiben konnten. Hier können wir sicherlich der Gemeinderatsfraktion viele gute Ansätze für neue Anträge mit auf den Weg geben.“, so Elvira Schwebius-Kiefer, stv. Vorsitzende des Gemeindeverbandes.

Besuch aus anderen OVs sowie dem Kreisverband konnte man auch begrüßen. So überließ der Gemeindeverband, wie immer solidarisch, seinem Kreisvorsitzenden Sprötge für dessen Stand zwei der tollen Oster-Plakate. „Gemeinsam geht es einfach besser.“https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-24



Eines der beiden neues Infostandsystem ausgepackt und eingeweiht. Sponsored by Phelan Andreas Neumann. Entlastet die OV Kassen! Danke :-)https://...

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-22

Im Saarland wurden rund 2 km Radweg pro Jahr gebaut? Na das toppen wir bald mit der Wadgasser Runde locker!

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-20

Der Moment, wenn die Umweltbeauftragten der Gemeinde eine pestizidfreie Gemeinde im Gemeinderat anregen und der Bürgermeister auf den entsprechend vorliegenden Antrag der Linksfraktion zur Behandlung in der nächsten Sitzung hinweist. Unbezahlbar.

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-20



PM: Carlingen – Gestank und Emissionen kennen keine Grenzen
Die Chemieplattform Carling-St. Avold erfährt im Rahmen des Projektes „Chemesis 2020“ die nächste signifikante Erweiterung. Informationen zu Art und Umfang des Ausbaus erhält man zeitnah fast ausschließlich durch die französische Presse und nicht durch eigene Gutachten und Situationsanalysen der saarländischen Landesregierung. Als Anrainer-Kommune hat man ggf. noch das Glück informationstechnisch etwas besser dazustehen.
„Eine durch Buttersäure ausgelöste Geruchsbelästigung mag vielleicht extrem eklig aber grundsätzlich gesundheitsunschädlich sein, doch bleibt die Frage, ob das für alle andern Emissionen der Chemieplattform auch gilt und gelten wird. Ausreichend eigene Umweltgutachten und Risikobewertungen sowie die eigentlich gebotene, kritische Begleitung der Erweiterungen durch die saarländische Landesregierung sucht man in einem befriedigenden Umfang vergeblich. Es ist ein Unding, dass unsere Landesregierung so wenig unternimmt, um die Auswirkungen der Chemieplattform in Carlingen und des Industriebeckens Carling-St. Avold selbst einer permanenten Überprüfung zu unterziehen.“, so Andreas Neumann, Gemeindeverbandsvorsitzender DIE LINKE. Wadgassen. „Bislang kommt die Landesregierung ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt und saarländischen Bevölkerung in einem sehr geringen Umfang nach. Wie es auch der vergangene und durchaus seltsam anmutende Ansatz der Messung bestimmter Stoffkonzentrationen mit Auswertung, abhängig einer erfolgten Geruchsmeldung durch die Bevölkerung und das finale Abhängen der Messstation z.B. im Wadgasser Wildpark unterstreichen. Messstationen, von denen es wohl eindeutig zu wenige vor Ort gab. Die Aussagekraft der IMMESA-Messberichte, auf die sich aktuelle Werte-Mittlungen stützen, kann man sicherlich kritisch hinterfragen. Falls es sich noch nicht rumgesprochen hat: Gestank und gesundheitsschädliche Emissionen kennen keine Grenzen. Und die aktuelle Definition was betroffene Anreinerkommunen sind, mutet schon seltsam an.“

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-19

Carlingen und kein Ende
Die Chemieplattform im nahen Carlingen wird wieder erweitert. Informationen zu Art und Umfang der Erweiterungen erhält man rein durch die Presse und nicht durch eigene Gutachten und Situationsanalysen der saarländischen Landesregierung. Als Anrainer-Kommune hatte man ggf. noch das Glück informationstechnisch etwas besser durch die „Commission Locale d'Information et de Concertation sur l'Environnement" (CLICE) darzustehen. „Die durch Buttersäure ausgelöste Geruchsbelästigung mag gesundheitsunschädlich sein, doch bleibt die Frage, ob das für alle andern Emissionen auch gilt und gelten wird.“, so Andreas Neumann, Gemeindeverbandsvorsitzender DIE LINKE. Wadgassen. „Umweltgutachten und eine eigentlich gebotene kritische Begleitung der Erweiterungen durch die saarländische Landesregierung sucht man vergeblich. Es ist ein Unding, dass unsere Landesregierung so wenig unternimmt um die Auswirkungen der Chemieplattform in Carlingen und des Industriebeckens Carling-St. Avold zu überprüfen.“

zum Beitrag


Erstellt am: 2018-03-14



Danke an den Verlaghttps://...

zum Beitrag